Freitag, 10. September 2010

Dein Labortag war zu hart, wenn... (Teil 2)

...du dich ärgerst, dass dein Nudelwasser wieder so lang zum Kochen braucht und überlegst, wo du jetzt Vakuum herkriegen könntest, um das zu beschleunigen.

...du abends verwirrt in der Küche stehst, den Wasserhahn anstarrst und überlegst, warum er nicht grün ist...und wo zum Teufel ist der Gashahn?

... du abends das Labor verlässt und draußen feststellst: "Komische Luft hier"

.... wenn du dir Gedanken machst, ob die Kravatte, die dein Gegenüber in der Bahn trägt, chiral ist, oder nicht!

...du beim Nudelkochen einen Kochlöffel als "Siedestab" im Topf lässt damit das Wasser nicht überkocht.

... du beim Tanken beim Geruch von Benzin Heimweh bekommst.

...du vor deinem Spiegel stehst und sagst: "mein Enantiomer!"

... du die Weihnachtsplätzchen zum Abkühlen am liebsten in den Exsikkator legen würdest.

...du dich dreimal hintereinander auf die Waage stellst, und die Ergebnisse mittelst.

...du bei Silvesterraketen überlegst, mit welchen Elementen du diese schönen Farben hinbekommst.

...du über das Löslichkeitsprodukt von Kakao nachdenkst...

...wenn verrostete Metallteile nicht mehr verrostet sind, sondern eine Oxidschicht haben.

...man immer wenn man im Restaurant sitzt ,anfängt mit dem Strohhalm in seinem Getränk zu pipettieren.

...Wenn irgendwer in deiner Umgebung Permanent-Marker wegwischen muss, und du sowas sagst wie "Nimm doch einfach Spülol..."

... du anfängst beim Kochen oder Backen mehrere Ansätze zu machen, falls etwas schief geht.

...du bei einem aufgerissenen Teebeutel die Lösung heiß filtrieren willst.

...du deine Schutzbrille auf dem Weg zur S-Bahn noch aufhast.

...du im Alltag Worte wie "homogen" oder "diffundieren" verwendest, ohne dass es dir auffällt.

... man Sonnenlicht aufeinmal so fremd und ungewöhnlich findet.

... du denkst "Warum ist die Luft hier Draussen plötzlich so klar?" und dann merkst, dass du einfach keine Schutzbrille trägst.