Donnerstag, 1. Oktober 2009

Ein Einkauf mit Folgen - Halogenierung von Alkanen

Eselsbrücken sollen sich ja wohl besser einprägen, als einfach nur auswendig gelernter Stoff. Je verrückter, desto einprägsamer - das hat man mir in der Schule eingetrichtert.

(Leider prägt man sich dabei auch viel Schwachsinn ein: Lateinunterricht, Vokabel „trahere“ – ja klar, wie der Traktor. Soweit so gut. Im Test fiel mir dann zwar die Eselsbrücke ein, aber nicht, was ich damit eigentlich ausdrücken wollte. Pflügen? Auf dem Feld arbeiten? Nein. Es ging ums „ziehen“. Aber lassen wir das.)

Nun kam ich vor einiger Zeit in die Verlegenheit organische Radikalkettenreaktionen zu erklären. Am Beispiel der Halogenierung von Methan habe ich folgendes erläutert:

(Diese Version wird vermutlich etwas vom Original abweichen, da ich mich an den genauen Wortlaut nicht mehr erinnern kann. Soviel zum Nutzen von Eselsbrücken.)

„Stell dir vor der Kohlenstoff wäre ein Mann mit 4 Armen und Vater von genau 4 Kindern (wie praktisch). Nun war der Papa einkaufen und schleppt 4 Tüten zum Haus (die Wasserstoffatome). Auf seinem Weg trifft er auf seine Kinder, die natürlich, wie Kinder so sind, auf den Arm genommen werden möchten. Zunächst halten seine Kinder sich gegenseitig paarweise an den Händen. (wie im Kindergarten: „In Zweierreihen anstellen bitte“^^) Um vom Vater hochgenommen zu werden, lässt das größte Kind sein kleines Geschwisterchen los (Halogene als zweiatomige Moleküle). Somit wird deren „Bindung aufgebrochen“. (Startreaktion – zwei Halogenradikale entstehen) Anschließend kann nun das große Kind dem Papa eine Tüte (einen Wasserstoff) abnehmen. (Halogenradikal + Alkan => Alkanradikal + Halogenwasserstoff)
Dabei entsteht nun beim Vater ein freier Arm. (Radikalbildung)

Daraufhin nimmt er eins seiner Kinder, dass noch die Hand eines anderen hält hoch, um es zu begrüßen (Monohalogenierung). Dabei entsteht natürlich wieder ein Kind, das nun niemanden mehr an der Hand hat. (neues Halogenradikal) Dieses möchte nun auch auf den Arm, sodass der Papa wieder eine Tüte abstellen muss und anschließend noch ein Kind hochhebt (Kettenwachstum).

So geht das nun immer weiter bis: (Abbruchreaktion) sich zwei Kinder treffen und sich an der Hand halten (Halogenradikal + Halogenradikal); seine Frau dazu kommt (zwei Alkanradikale treffen zusammen) oder er das letzte Kind (ohne ein Geschwisterchen zum Anfassen) hochnimmt (Halogenradikal + Alkanradikal).
Zugegeben, etwas abwegig ist die Geschichte schon. Aber gerade das macht doch Eselsbrücken so gut, oder nicht? ;-)